logo

moodle  logineo  mail

    

tdot2

Alle wichtigen Informationen rund um die Anmeldung der Klasse 5 finden Sie hier:

klasse5

 

Sollten Sie sich für die neue Einführungsphase am Lise-Meitner-Gymnaisum interessieren, finden Sie alle notwendigen Infos hier:

Oberstufe

Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

 

auch wenn unser Distanzunterricht erfolgreich verlaufen ist, freuen wir uns sehr, dass wir ab dem 22.2.2021 wenigstens für zwei Jahrgänge zum Präsenzunterricht zurückkehren dürfen. Gemäß Schulmail der vergangenen Woche (https://www.schulministerium.nrw.de/ministerium/schulverwaltung/schulmail-archiv/11022021-informationen-zum-schulbetrieb-nach-dem) kehren die Jahrgangsstufen Q1 und Q2 in den – fast – normalen Unterrichtsbetrieb zurück. Um in dieser ersten Phase einen größtmöglichen Infektionsschutz zu gewährleisten, teilen wir die einzelnen Kurse in jeweils zwei Gruppen auf, die in benachbarten Räumen von der Fachlehrerin bzw. dem Fachlehrer unterrichtet werden. In kleinen Kursen kann diese Unterteilung entfallen.

Damit außerdem zumindest aktuell eine möglichst große räumliche Distanz gewährleistet ist, wird die Q2 im Oberstufentrakt (Ausnahme: Fachunterricht) unterrichtet, die Q1 hingegen in Räumen des Altbaus. Die Schülerinnen und Schüler der Q2 benutzen bitte ausschließlich den Oberstufeneingang, die Schülerinnen und Schüler der Q1 hingegen gelangen über den Haupteingang in das Gebäude. Unsere Hygienemaßnahmen gelten wie vor dem Lockdown, allerdings müssen nach dem Hinweis der Ministerin vom 19.2.2021 auch alle Schülerinnen und Schüler (ab Klasse 8) im Unterricht, während Klausuren und während des Aufenthaltes im Gebäude und auf dem Schulgelände medizinische Maskentragen, wie sie Lehrerinnen und Lehrer ohnehin im Unterricht tragen müssen. Auch die Regelungen beim Betreten des Gebäudes, zum Lüften und zu den Abstandsregelungen gelten nach wie vor.

In Einzelfällen kann es auch in der Q1 und der Q2 zu Distanzunterricht kommen, beispielsweise aufgrund einer angeordneten Quarantäne.

Die Klausuren werden bei entsprechender Kursgröße in den Sporthallen, den Biologieräumen und der Mensa geschrieben. Die ersten Klausuren finden für beide Jahrgangsstufen am 26.02. statt, so dass alle Schülerinnen und Schüler zunächst Präsenzunterricht erhalten.

Der Sportunterricht wird an die Situation angepasst stattfinden; d. h. er soll möglichst im Freien stattfinden. Beim Sportunterricht in der Sporthalle ist eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen, auf die nur bei Phasen intensiver, körperlicher Ausdaueranstrengung verzichtet werden darf (vgl. www.schulsport-NRW.de). Aufgrund der Klausuren steht unsere eigene Halle nicht zur Verfügung, die Halle an der Pariser Bahn hingegen ist verfügbar.

 

Informationen für die übrigen Stufen:

Für alle anderen Jahrgangsstufen gilt weiterhin das bekannte Konzept des Distanzunterrichts. Da sich die in der Q1 und der Q2 unterrichtenden Kolleginnen und Kollegen in der Schule aufhalten, kann es bei Videokonferenzen eventuell zu technischen Problemen kommen – wir bemühen uns selbstverständlich, die Videokonferenzen weiterhin möglichst umfassend durchzuführen.

Unklar ist nach wie vor leider, ob und wann die Klausuren in der Jahrgangsstufen EF geschrieben werden dürfen; immerhin sollen ja die Regelungen der APO-GOSt eingehalten werden. Aktuell sind die Klausurtermine außer Kraft gesetzt; der Unterricht findet auch hier weiterhin im Distanzformat statt.

Die Standardelemente der beruflichen Bildung finden in der Zeit des Distanzunterrichts digital statt. Daher planen wir das Praktikum der EF, das - auf eine Woche verkürzt - in der ersten Woche nach den Osterferien stattfindet, ebenfalls als digitales Angebot. Allerdings umfasst der Lockdown diesen Zeitraum nicht, so dass das Praktikum auch real stattfinden könnte, sofern die Eltern dies wünschen und der Praktikumsbetrieb einverstanden ist. Nähere Informationen hierzu erhalten die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe sowie deren Eltern über Herr Wagener.

Die Anzahl der in der Sekundarstufe I (Jahrgangsstufe 5-9) zu schreibenden Klassenarbeiten wird für dieses Schuljahr reduziert; im zweiten Halbjahr sind zwei Leistungen im Bereich der schriftlichen Leistungen zu erbringen. Dabei behält die Regelung Gültigkeit, dass eine der beiden schriftlichen Leistungen durch eine andere Form der Leistungserbringung (als die einer Klassenarbeit) ersetzt werden kann. Auch hier stehen weitere Details noch nicht fest.

Die Lernstandserhebung für den Jahrgang 8 (VERA 8) wird verschoben auf den Beginn des nächsten Schuljahres, frühestens September.

Ich hoffe, dass wir zeitnah Informationen über das weitere Vorgehen erhalten – bislang liegt mir leider nicht mehr als das Mitgeteilte vor.

 

Herzliche Grüße

Achim Diehr

 

 

download Wichtige Info für Fahrplanreduzierung Januar und Februar 2021

 

download Download zum Handlungsschema: Wenn mein Kind erkrankt ist.

 Anleitung zu BigBlueButton im LernCafe

 

 

 

Heute, im strengen Corona-Lockdown, erscheint diese Exkursion etwas unwirklich. Und dennoch hat sie stattgefunden, in den noch lebendigeren Anfangsmonaten des Schuljahrs.

In unserem Projektkurs Shakespeare haben wir uns mit Aspekten aus dem Leben und Wirken des großen englischen Dramatikers beschäftigt. Die anfängliche Idee, eine Shakespeare-Aufführung von Romeo und Julia in Wuppertal zu besuchen, zerschlug sich; auch das hatte leider mit Corona zu tun. Aber der Besuch eines Schauspielhauses sollte doch schon noch möglich sein ,oder?

Da bekamen wir das Angebot, ein Theaterstück nach einem Buch von Wolfgang Herrndorf (bekannt durch den Roman Tschick) zu sehen. Das Theater Mini-Art in Bedburg Hau lud uns zu einer Art Privataufführung des Stücks Bilder Deiner Großen Liebe ein, natürlich unter Wahrung von strengsten Hygienemaßnahmen.

Der Stoff war von Kölner Schauspielschülern monatelang einstudiert worden mit dem Ziel, es im Herbst auf verschiedensten Bühnen zu präsentieren. Daraus wurde nichts-die Corona-Schließungen kamen, und wir kamen so in den Genuss des letzten Spielens-extra für uns.

Buch und Theaterspiel fokussieren im Zentrum die Lebenswelt eines psychisch labilen Mädchens, das aus einer Einrichtung geflohen ist und sich durchs Leben schlägt- ein anspruchsvolles Sujet.

Die junge Kölner Theatertruppe hat mit viel Engagement und Elan das Buch in ein mitreißendes Drama umgewandelt, das gefiel. Besonders in Erinnerung bleiben wird dabei das Auf-, Ab- und Umbauen von Zelten.

Nach der Aufführung standen uns die Schauspieler für Fragen und Anmerkungen zur Verfügung. Das Angebot wurde lebhaft genutzt, wobei wir fast den Eindruck bekamen, ein etwas altertümliches Verständnis von Dramen (Stichwort Schinken) zu haben.

Alles in allem war diese erst einmal letzte Exkursion des Schuljahrs ein sowohl lehrreiches als auch vergnügliches Unternehmen.

Knut Lipke