Am Freitag, den 15.12.2017 fand in der Sporthalle des Lise-Meitner-Gymnasiums in der 4. Doppelstunde erstmalig ein kleiner Workshop zur Selbstverteidigungs für alle Interessierten statt.

An einem „Netzwerktag“ der Landesanstalt für Medien in Düsseldorf nahmen am 13.12.17 drei unserer Medienscouts (Anna Post, Steffen Dennert und Yannik Kugel) teil, obwohl sie morgens noch Klausuren zu schreiben hatten.
Also ging es sofort im Anschluss, begleitet von den Medienscouts-Beratungslehrern Frau Grütters und Dr. Stanetzky, per Zug zum Tagungsort in Düsseldorf, wo die „Präsentationskönige“ bereits sehnsüchtig erwartet wurden, um bei einem „best practice workshop“ und anschließend bei einer Plenumsveranstaltung zu „Ethik im Netz“ ihre Arbeit vorzustellen. Die Reaktionen der teilnehmenden Medienscouts wie auch Beratungslehrer waren so positiv, dass es unmittelbar danach Anfragen zu den Präsentationen bis hin zur Mitgestaltung eines Pädagogischen Tages an einer Düsseldorfer Schule gab. Insgesamt ein Tag, auf den unsere Medienscouts und die Schule mit Recht stolz sein dürfen!

Beim ZDI Robot Performance Wettbewerb am 6. Dezember in Kamp Lintfort haben dieses Jahr zwei Teams vom Lise-Meitner Gymnasium teilgenommen.

Jedem Team gehörten jeweils sechs Schülerinnen und Schüler aus der Jahrgangsstufe 8 an, die über ein halbes Jahr in der Robotik-AG eine Vorführung zum Wettbewerbsthema „Intelligente, umweltfreundliche und integrierte Mobilität“ vorbereitet haben. Trotz der diesmal etwas längeren Vorbereitungszeit, der Wettbewerb fand in den letzten Jahren immer vor den Sommerferien statt, mussten beide Teams während des Wettbewerbs noch etliche Anpassungen an ihren Roboterprogrammen vornehmen. So blieb es bis zuletzt spannend, ob die Roboter den gewünschten Parcours absolvieren konnten. Auch wenn es nicht zu einem vorderen Platz reichte, hat es allen Beteiligten viel Spaß gemacht.

 

 

 
 
 
 
 

Alle 6. Klassen haben am diesjährigen Vorlesewettbewerb teilgenommen; aus der Klasse 6c haben zwei Schüler gewonnen: Anna Venne bekam den ersten Preis und Julian Hernes bekam den zweiten Preis. Sie nehmen an den weiteren Wettbewerben teil und vertreten unsere Schule.

Das dreiköpfige Ensemble der „Kölner Opernkiste“ war bei uns zu Gast. Sie präsentierte eine lebendige und interaktive Version des Barbiers von Sevilla von Gioachino Rossini für unsere 5. und 6. Klassen. Dabei gab es einiges zu lachen, manches zu lernen über die Herausforderungen eines Opernsängers und die Gelegenheit sich selbst auf der Bühne zu präsentieren: So überzeugten einige Schüler/innen in den Rollen des Musikanten oder der Soldaten und Herr Dickmann als „Not-Notar“, der den Liebenden Rosina und Graf Almaviva in einer eiligen Trauung seinen Segen gab.
Und wir sagen der Kölner Opernkiste vielen Dank für die tolle Aufführung und freuen uns auf den nächsten Besuch!

 
Die Broschüre des Grundkurses Geschichte als Pdf-Version

Das Lise-Meitner-Gymnasium erhält die Auszeichnung „MINT-freundliche Schule“.

MINT – die Abkürzung steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Vier Wissenschaftsbereiche, die zwei Dinge gemeinsam haben: Sie gelten als Garant für wirtschaftliche Innovation und es gibt zu wenig junge Leute, die sich für einen Beruf in diesen Bereichen entscheiden. Das Lise-Meitner-Gymnasium gehört zu den Schulen, die die MINT-Fächer deswegen besonders fördern. Von der fünften Klasse bis in die Oberstufe haben alle Kinder die Möglichkeit, sich in Forderkursen, AGs und Wettbewerben für MINT-Themen zu begeistern. Als Anerkennung für dieses Engagement wurde die Schule in einem Festakt am 4. Dezember geehrt und offiziell zur „mintfreundlichen Schule“ ernannt.
Schulministerin Yvonne Gebauer nahm an der Auszeichnung der Schulen teil und sagte: „Eine umfassende Vermittlung von Fähigkeiten und Kenntnissen in den MINT-Fächern befähigt Jugendliche zu einer qualifizierten Teilhabe an Diskussionen zu naturwissenschaftlichen-technischen Themen. Der MINT-Sektor bietet Jugendlichen hervorragende Perspektiven – sowohl für eine berufliche als auch eine akademische Ausbildung. Deswegen gilt es, sie für diese Fächer zu begeistern. Die Förderung der MINT-Bildung in der Schule leistet einen bedeutenden Beitrag, Zukunftsperspektiven zu schaffen sowie den Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort Nordrhein-Westfalen zu stärken.“